Die Osteopathie ist eine eigenständige Heilkunst in der Medizin. „Osteo“ bedeutet lateinisch Knochen und „Pathie“ Krankheit und ist somit die Krankheit der Knochen und nicht mit Osteoporose (Knochenabbau) zu verwechseln.

Bei der Osteopathie wird der Patient in seiner Gesamtheit betrachtet und dient dem Erkennen und Behandeln von Funktionsstörungen aller Altersgruppen (von Säugling bis Senior). Dafür ist eine ausführliche Erhebung der Krankheitsgeschichte und Untersuchung und auf den 3 Ebenen (Bewegungsapparat- Knochen, Sehnen, Muskeln, Nerven, Faszien, Organen und Cranio- Sakrales System) wichtig, da alle Körpersysteme mit einander verbunden sind. Durch die Behandlung werden die Selbstheilungskräfte aktiviert.

Die Osteopathie bedarf keiner ärztlichen Verordnung und die Kosten werden nicht von der Grundversicherung übernommen.